Hänsel und Gretel

Hänsel und Gretel

»Hänsel und Gretel« ist eines der bekanntesten Märchen aus den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm (KHM 15). Die folgende Inhaltsangabe bezieht sich auf die erste Fassung (1812).

Das Motiv der im Wald ausgesetzten, von Menschenfressern bedrohten Kinder taucht in sehr ähnlicher Form in Charles Perraults Däumling auf. In Basiles Pentameron wird ebenfalls ein Geschwisterpaar, Nennillo und Nennella, vom Vater auf Betreiben der Stiefmutter im Wald ausgesetzt, ohne dass jedoch eine Hexe in das weitere Schicksal der Kinder eingreift.

Hänsel und Gretel, Illustration Richard FlockenhausIn der Grimm’schen Fassung ist es besonders das Lebkuchenhaus der Hexe, das das Märchen trotz der darin enthaltenen Grausamkeiten äußerst populär gemacht hat. Unzählige Illustrationen zeigen das Lebkuchenhaus mit der Hexe und/oder den Kindern davor. Aber auch andere Szenen, etwa das Aussetzen der Kinder im Wald durch die Eltern oder Gretel, wie sie die Hexe in den Ofen schubst, wurden oft illustriert. Klicken Sie auf das kleine Bild links, um zu einer kommentierten Auswahl von Hänsel-und-Gretel-Bildern zu gelangen.

Inhalt

Ein armer Holzfäller kann nicht mehr das tägliche Brot für seine Familie verdienen und lässt sich deshalb von seiner Frau überreden, die beiden Kinder, Hänsel und Gretel, im Wald auszusetzen. Der erste Versuch misslingt, weil Hänsel den Plan der Eltern belauscht und weiße Kieselsteine in seine Taschen gesteckt hat. Diese streut er heimlich aus, als er und Gretel von den Eltern in den Wald geführt werden, sodass sie später leicht den Weg zurück finden. Die Eltern, die ihre Tat inzwischen bereuen und auch wieder etwas zu essen auf dem Tisch haben, sind glücklich, ihre Kinder wiederzusehen. Doch als die nächste Hungersnot ihre Existenz bedroht, versuchen sie erneut, sich ihrer Kinder zu entledigen.

Hänsel und Gretel. Illustration Carl Offterdinger

Diesmal hatte Hänsel keine Gelegenheit Kiesel mitzunehmen. Stattdessen streuen die Kinder Brotkrumen aus, die jedoch von den Vögeln weggepickt werden. Nun sind sie mutterseelenallein im Wald und finden nicht mehr zurück. Herumirrend stoßen sie auf ein Haus, das ganz aus Brot, Kuchen und Zuckerwerk gemacht ist. Hänsel und Gretel stillen ihren Hunger, als es plötzlich ruft:

Knusper, Knusper, Knäuschen, wer knuspert an meinem Häuschen?

Eine alte Frau lädt sie freundlich ein, in ihr Häuschen zu kommen. Doch wie sich zeigt, ist sie eine kinderfressende Hexe. Hänsel wird in den Stall gesperrt und gemästet, bis er fett genug zum Verspeisen ist. Gretel muss den Haushalt versorgen. Täglich prüft die Hexe Hänsels Zustand, doch der täuscht sie, indem er ihr statt des verlangten Fingers ein Stöckchen hinhält. Irgendwann verliert sie die Geduld und will Hänsel fressen, ob nun mager oder fett. Gretel soll den Backofen anheizen. Die Hexe fordert sie auf, in den Ofen zu steigen um nachzuschaun, ob er schon heiß genug ist. Gretel gibt vor, nicht zu wissen wie man das macht, sodass die Hexe selbst hineinsteigt, um es ihr zu zeigen. Gretel schubst die Hexe in den Ofen, wo sie verbrennt. Dann befreit sie ihren Bruder und geht mit ihm nach Hause zu den Eltern.

Andere Fassungen

In späteren Fassungen des Grimmschen Märchens tritt anstelle der Mutter von Hänsel und Gretel eine Stiefmutter auf. Außerdem wurde das Ende der Geschichte um eine Erklärung bereichert, wie die Kinder nach Hause gefunden haben: Sie gelangen an ein »großes Wasser«, wo sie von einer weißen Ente (Symbol für mütterliche Fürsorge) übergesetzt werden. Auf der anderen Seite angekommen, kommt ihnen die Gegend zunehmend bekannt vor. Bei Ludwig Bechsstein zeigt ein Vogel den Kindern den Weg, um ihnen für die ausgetstreuten Brotkrumen zu danken.

Interpretation und Motivvergleich

Die Hexe ist in diesem Märchen weniger Zauberin, als vielmehr eine Menschenfresserin (vergleiche auch Der kleine Däumling, Charles Perrault, wo die Kinder ebenfalls zunächst von ihren Eltern im Wald ausgesetzt werden, bevor sie im Haus der Menschenfresser scheinbar in Obhut genommen werden). Den Kindern erscheint sie zunächst als Nahrung (Lebkuchen!) spendende (Ersatz-)Mutter, nachdem sie von der eigenen Mutter dem Hungertod preisgegeben wurden. Die Ambivalenz des Archetyps der Mutter zeigt sich bei der Hexe in recht brachialer Form: sie ernähert Hänsel nicht nur, sondern mästet ihn regelrecht, mit keinem anderen Ziel, als ihn baldmöglichst zu verschlingen. Schwester Gretel übernimmt hier die emanzipatorische Rolle, indem sie die Hexe in den Ofen stößt. Die Kinder sind nun plötzlich nicht mehr hilflos, sondern kehren gereift zu ihren Eltern zurück.

Der Reifeprozess der Kinder spielt sich vollständig im Wald ab, der in vielen mitteleuropäischen Märchen als Ort der Wandlung fungiert. Symbolische Bedeutung haben auch die Vögel, die am Anfang die ausgestreuten Brotkrumen wegpicken und damit die Rückkehr der Geschwister vorerst unmöglich machen. Vögel stehen allgemein für Transzendenz, für die Überwindung der irdischen Schwere. Im Falle von Hänsel und Gretel kündigen sie die seelische Befreiung an, vor der jedoch die Auseinadersetzung mit der Hexe steht.

In jüngerer Zeit wurde das Hänsel-und-Gretel-Motiv in parodistischer Form von Walter Moers in seinem Zamonien-Roman »Ensel und Krete« aufgegriffen.

NEU: Märchenquiz

quiz-bild