Tausendundeine Nacht

Tausendundeine Nacht

Geschichten aus Tausendundeiner Nacht. Illustration von Virginia Frances Sterrett

Geschichten aus Tausendundeiner Nacht. Illustration von Virginia Frances Sterrett

»Tausendundeine Nacht« ist eine orientalische Geschichtensammlung, die von einer Rahmenhandlung zusammengehalten wird: Nacht für Nacht erzählt Schahrasad dem König Schahriyar eine Geschichte, die sie an der spannendsten Stelle enden lässt. So gelingt es ihr, den König davon abzuhalten, sie am Morgen zu töten wie so viele Frauen vor ihr.

Auch wenn die Sammlung für uns heutige Mitteleuropäer nahezu als Synonym für »orientalische Märchen« steht, lässt sich allenfalls ein Teil der Geschichten wirklich als Märchen bezeichnen. Ganz besonders dann nicht, wenn man Märchen mit Gutenachtgeschichten für Kinder gleichsetzt. Schon die Rahmenhandlung ist eindeutig sexuell motiviert und würde ohne dieses Motiv ihren Zusammenhalt verlieren. Explizite Erotik, vorgetragen in blumiger Sprache, findet sich in etlichen Binnenerzählungen, während andere Geschichten wie Anekdoten und wieder andere wie historische Erzählungen wirken — beides ebenfalls nicht gerade märchentypisch. Eingestreut sind zahreiche Gedichte, auf deren textgetreue Übertragung Claudia Ott in ihrer Neuübersetzung (2004) besonderen Wert gelegt hat.

Inhaltsverzeichnis

Rahmenhandlung

Die Brüder Schahriyar und Schahsaman, Könige der Sassaniden, entdecken, dass sie von ihren Ehefrauen betrogen werden. Zuerst ertappt Schahsaman, der jüngere, seine Frau in flagranti mit dem Koch. Er tötet beide auf der Stelle, was aber allenfalls seinen Zorn ein wenig, seinen Kummer hingegen gar nicht heilt. Er reist zu seinem Bruder Schahriyar und verweilt dort längere Zeit, ohne ihm den Grund für seine Freudlosigkeit zu offenbaren. Dann aber beobachtet er Schahriyars Ehefrau bei einer Orgie mit Sklaven und Sklavinnen. Er sagt sich, dass die Schmach seines Bruders viel größer sei als die seine und blüht wieder auf. Das wiederum bleibt Schahriyar nicht verborgen, der seinen Bruder schließlich dazu bewegen kann, alles zu erzählen. Gemeinsam beschließen sie, in die Welt hinaus zu ziehen und nur in ihre Königsämter zrückzukehren, wenn sie einen finden, dessen Unglück noch gewaltiger wäre als ihres.

Damit beginnt die Geschichte vom betrogenen Ifrit, die einerseits Bestandteil der Rahmenhandlung, andererseits eine eigenständige Erzählung ist. (Hier zeigt sich bereits das erste Mal die typische Erzählstruktur von Tausendundeiner Nacht: Die Geschichten sind nicht einfach wie an einer Perlenschnur innerhalb der Rahmenhandlung aufgereiht, sondern ineinander verschachtelt.) Die Brüder Schahriyar und Schahsaman erkennen, dass auch der scheinbar so mächtige Ifrit von seiner liebreizenden Frau betrogen wird und nehmen dies als endgültigen Beweis für Untreue und Heimtücke aller Frauen. Schahsaman kehrt an seinen Hof zurück, lässt seine Frau töten und tötet eigenhändig deren Sklavinnen und Dienerinnen. Anschließend verkündet er, zukünftig nur noch für eine einzige Nacht zu heiraten und die Frau am nächsten Morgen töten zu lassen. So geschieht es, bis überall Väter und Mütter ihre Töchter beweinen.

Der Wesir, der die jungen Frauen jedesmal töten muss, hat selbst zwei Töchter, Schahrasad und Dinarasad. Schahrasad, die ältere, bittet ihren Vater, sie mit dem König zu verheiraten, was der ihr selbstverständlich auszureden versucht. Unter anderem mit einer Geschichte: Der Esel der Stier, der Kaufmann und seine Frau. Doch die gebildete Tochter setzt sich durch, und so kommt es schließlich zur ersten Nacht zwischen Schahriyar und Schahrasad, in der sie beginnt, ihm die Geschichte vom Kaufmann und vom Dschinni zu erzählen. Mit ihr im Schlafzimmer ist ihre jüngere Schwester Dinarasad, was sie sich als Todgeweihte von ihrem Mann ausgebeten hat. Als der Morgen graut, ist die Geschichte in der Schwebe, sodass der König Schahrasad bis zur nächsten Nacht am Leben lässt. Und so erzählt Schahrasad, kunstvoll verwoben und verschachtelt, immer weiter. Je nach Fassung hat sie dem König nach Tausendundeiner Nacht drei Kinder geboren und wird begnadigt, oder sie hat ihn vom Unrecht seines Tuns überzeugt und durch ihr Talent zum Geschichtenerzählen seine Bewunderung erlangt.

Die einzelnen Binnengeschichten sind in Form und Stil sehr unterschiedlich. Die Rahmenhandlung hingegen vollzieht sich nach einem sich stets wiederholenden Schema: Dinarasad bittet ihre Schwester: Ach, erzähl uns doch eine von deinen spannenden Geschichten, Schahrasad erzählt und der König lauscht. Wenn der Morgen graut, dankt ihr Dinarasad und Schahrasad antwortet, sie hätte noch viel Spannenderes zu erzählen, falls sie, so Gott will, die nächste Nacht noch erleben sollte. Auf einer zwischen dem Leser und den Schwestern Schahrasad und Dinarasad liegenden Ebene meldet sich immer mal wieder ein Erzähler zu Wort.

Ursprung und Überlieferung

Die Geschichten »Tausendundeiner Nacht« sind ein Buch ohne Autor. Struktur und einige Elemente der Rahmenhandlung finden sich bereits in der alten indischen Literatur. Zu dieser indischen Grundschicht kam später eine persische Schicht (Zauberwesen, Dschinnis; auch die Namen Schahrasad und Schahriyad). Die älteste Übersetzung aus dem Persischen ins Arabische stammt vermutlich aus dem 8. Jahrhundert. Zwei arabische Quellen aus dem 10. Jahrhundert erwähnen übereinstimmend eine persische Sammlung mit dem Titel Hazar Afsan (1000 Geschichten), eine vermerkt außerdem, diese sei auf Arabisch unter dem Namen Alf laila (1000 Nächte) bekannt. Auch für die frühen arabischen Leser war die Geschichtensammlung exotisch und aus dem Morgenland (nämlich Persien, Indien) stammend.

Im Westen fanden »Tausendundeine Nacht« durch die Übersetzung des französischen Orientalisten Antoine Galland Verbreitung. Zwischen 1704 und 1717 erschien Les mille et une nuits in zwölf Bänden. Die von Galland aus Syrien erwobene arabische Vorlage wird auf die zweite Hälfte des 15. Jahrhunderts datiert. Die französische Ausgabe enthielt aber nicht nur den Text dieser Vorlage, sondern zusätzlich eine Reihe anderer arabischer Geschichten wie Sindbad der Seefahrer, Aladdin und die Wunderlampe, Ali Baba und die vierzig Räuber sowie die Geschichte vom Ebenholzpferd. Andererseits machte er die Geschichten salonfähig, indem er die blumige Sprache straffte, offen Erotisches entschärfte und auf schwer zu übertragende Gedichte verzichtete, die womöglich auch dem Lesepublikum zu fremdartig erschienen wären. Gallands Bände waren enorm erfolgreich, zuerst in Frankreich und dann über verschiedene Wege in ganz Europa. Aber nicht nur dort: erstaunlicherweise erfuhren die Geschichten aus Tausendundeiner Nacht eine Aufwertung, als sie mit französischen bzw. europäischen Anpassungen in die arabische Welt zurückkehrten, wo sie zuvor von der gebildeten Schicht als trivial bis unanständig angesehen wurden.

Deutsche Übersetzungen

Erste deutsche Übersetzungen (nach Galland) besorgten August Zinserling (1823/24) sowie Max Habicht, Friedrich Heinrich von der Hagen und Karl Schall (1825).  Eine Übersetzung aus den arabischen Quellen durch Gustav Weil erschien 1837-41. Eine werkgetreue Übersetzung ins Englische legte Richard Francis Burton vor; sie erschien 1885-88 und löste einen Skandal aus. Auf dieser Übersetzung basiert die deutsche Übersetzung von Felix Paul Greve (1907/08). Eine weitere deutsche Übersetzung aus arabischen Quellen stammt von Max Henning (erschienen 1895-97). Die erste vollständige auf arabischen Originaltexten beruhende deutsche Übersetzung wurde von Enno Littmann (1921-28) unternommen. 2004, also 300 Jahre nach Gallands Übersetzung/Bearbeitung, erschien bei C.H. Beck eine von Claudia Ott besorgte Neuübersetzung der von Galland erworbenen arabischen Handschrift.

Aufgrund der vielen verschiedenen Übersetzungen und der verschachtelten, verwobenen Handlung ist es nicht einfach, die einzelnen Geschichten anhand ihrer (oft »umständlichen«)  Titel zu identifizieren. Hinzu kommt, das gerade die hierzulande bekanntesten »Märchen aus Tausendundeiner Nacht« in der von Galland erworbenen Handschrift gar nicht enthalten sind und das man noch nicht einmal sagen kann, inwieweit die in dieser Sammlung vorgefundene Anordnung der Geschichten als kanonisch betrachtet werden kann. Alles in allem bleibt daher nur festzustellen, dass die Geschichten aus Tausendundeiner Nacht als Buch ohne Autor zwangsläufig eine Sammlung ohne kanonisches Inhaltsverzeichnis ist. Auf die Angabe eines solchen Verzeichnisses (wie bei anderen auf Märchenatlas vorgestellten Märchensammlungen) wird deshalb an dieser Stelle verzichtet. Eine Auflistung der auf Märchenatlas ausgewählten Märchen erhalten Sie, wenn Sie auf die entsprechende Kategorie (im Menü unter Aus aller Welt -> orientalische Märchen).

NEU: Märchenquiz

quiz-bild