Markiert: Legende

Der Schneider im Himmel

Grimms Märchen: Ein Schneider stirbt und macht sich auf den Weg Richtung Himmel. Hinkend und mit Blasen an den Füßen erreicht er die Pforte, doch Petrus will ihn nicht einlassen:

Legenden von Rübezahl (I)

Johann Karl August Musäus: In der ersten Legende von Rübezahl verliebt dieser sich in die Königstochter Emma und ebtführt sie in sein unterirdisches Reich. Sie kann sich durch eine List befreien, die ihm den Namen Rübezahl eingebracht hat.

Legenden von Rübezahl (II)

Johann Karl August Musäus: Nach der Enttäuschung mit Emma hat Rübezahl erst einmal genug von den Menschen und zieht sich in sein unterirdisches Reich zurück. Als er sich nach neunhundertneunundneunzig Jahren erstmals doch wieder an die Erdoberfläche wagt, kommt die schmerzliche Erinnerung an Emma wieder hoch, und auch der Groll über den Spottnamen Rübezahl, den er seit dieser Affäre trägt.

Legenden von Rübezahl (III)

Johann Karl August Musäus: In dieser Legende zeigt sich Rübezahl von seiner liebenswürdigen Seite, indem er einem verarmten Bauern, Vater von sechs hungrigen Kindern, einen Kredit gewährt. Der Bauer hatte sich in höchster Not an die reichen Vettern seines Weibes gewandt,

Legenden von Rübezahl (V)

Johann Karl August Musäus: Die Gräfin Cäcilie aus Breslau ist in mit ihren schönen Töchtern unterwegs nach Karlsbad, um dort zu kuren. Des Nachts durchqueren sie mit ihrer Kutsche das Riesengebirge. Während sie im Inneren der Kutsche gemütlich schlummern, wird dem Diener, der zusammen mit dem Postkutscher auf dem Kutschbock sitzt, immer unheimlicher zumute.