Vom Fischer und seiner Frau

Vom Fischer und seiner Frau

niederdeutsches Märchen, enthalten in den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm (KHM 19). Das bekannte Eingangsmotiv (armer Mann fängt Fisch, der ihm Reichtum verspricht, falls er wieder zurück ins Meer gesetzt wird) kommt ganz ähnlich in dem Märchen Die Goldkinder (ebenfalls Brüder Grimm) vor, welches dann aber eine andere Wendung nimmt.

Inhalt

Vom Fischer und seiner Frau. Märchenbilder von Alexander Zick

Vom Fischer und seiner Frau. Illustration von Alexander Zick

Ein Fischer wohnt mit seiner Frau in einem Pisspott (Kate). Eines Tages fängt er einen sprechenden Butt, der ihn um sein Leben bittet (Was hast du davon, wenn du mich tötest? Ich würde dir doch nicht schmecken.) Außerdem sei er ein verwunschener Prinz. Der Fischer meint nur, er solle nicht so viel Worte machen — einen Butt, der sprechen kann, würde er sowieso nicht töten. Zu Hause erzählt er seiner Frau Ilsebill von der Begegnung mit dem Butt, woraufhin sie fragt, ob er sich denn nichts als Gegenleistung gewünscht habe. Ein hübsches Häuschen zum Beispiel, anstelle ihres Pisspotts. Auf Wunsch seiner Frau begibt sich der Fischer noch einmal an die gleiche Stelle und ruft den Butt:

Manntje, Manntje, Timpe Te,
Buttje, Buttje in der See,
myne Fru de Ilsebill
will nich so, as ik wol will.

Wat will se denn? fragt der Butt. Der Mann erzählt vom Wunsch seiner Frau, und es klingt so, als ob er selbst den Wunsch für ziemlich vermessen hält. Doch der Butt sagt, er solle nur nach Haus gehn, sie hätte schon, was sie wolle. So ist es auch, aber leider ist die Frau nicht lange zufrieden. Immer wieder muss der Mann zum Butt gehen und größere Wünsche vortragen, wobei er immer kleinlauter wird. Jedesmal ist die See etwas rauher als beim letzten Mal. Doch die Wünsche der Frau werden erfüllt: sie bekommt ein Schloss, wird erst König, dann Kaiser und schließlich Papst. Erst als sie begehrt, Gott zu werden, bricht der ganze Zauber mit einem Schlag zusammen, und Mann und Frau sitzen wie am Anfang in ihrem Pisspott.

Herkunft

Das Märchen vom Fischer und seiner Frau hatte der Maler Philipp Otto Runge bereits 1806 an Achim von Arnims Verleger für »Des Knaben Wunderhorn« gesandt (außerdem: Von dem Machandelboom). Über von Arnim gelangte der Text später zu den Brüdern Grimm, die ihn die erste Auflage ihrer 1812 herausgegebenen Kinder- und Hausmärchen aufnahmen. Runge hat den Text in vorpommerscher Mundart aufgeschrieben und der Gegend um Wolgast, seiner Heimat, angesiedelt.

NEU: Märchenquiz

quiz-bild