Frau Holle

Frau Holle

Frau Holle ist ein Märchen der Brüder Grimm (Kinder- und Hausmärchen, KHM 24). Es ist prototypisch für das Motiv der ungleichen Schwestern (die fleißig, freundlich und schön; die andere garstig und faul), ATU 480; Anmerkungen zu ähnlichen Märchen nach der Inhaltsangabe.

Inhalt

Frau Holle, Märchen der Brüder Grimm. Märchenbilder von Anne Anderson

Frau Holle. Illustration Anne Anderson

Eine Witwe hat zwei Töchter, die jüngere fleißig, schön und gutherzig, die ältere häßlich, faul und zanksüchtig. Sie liebt und verwöhnt die ältere, die ihre rechte (leibliche) Tochter ist. Die jüngere muss den Haushalt versorgen und außerdem jeden Tag am Brunnen sitzen und spinnen. Als ihr die Spindel in den Brunnen fällt, wird sie von der Mutter gescholten, sodass sie hinabsteigt, um die Spindel wiederzuholen. Doch unten im Brunnen, vor dessen Dunkelheit sie sich fürchtet, findet das Mädchen eine Wiese mit schönen Blumen, von der Sonne beschienen. Einen Backofen voller Brote, die vor dem Verbrennen herausgezogen werden möchten. Einen Apfelbaum, dessen schweren Früchte sie von seinen Ästen schüttelt. Dies sind natürlich Prüfungen, die das freundliche und an harte Arbeit gewohnte Mädchen ganz selbstverständlich besteht. Danach kommt sie zum Haus der alten Frau Holle, einer in der lieblichen Unterwelt lebenden Fee. Das Mädchen bleibt eine zeitlang bei ihr und hilft ihr im Haus, so freundlich und fleißig wie zuvor bei der Stiefmutter. Eine besondere Aufgabe ist das Aufschütteln der Betten — denn dann schneit es auf der Erde. Das Leben bei Frau Holle ist natürlich eine weitere, anspruchsvollere Prüfung, die das Mädchen ebenso beiläufig besteht wie die beiden ersten.

Trotz des guten Lebens hat sie irgendwann Heimweh. Frau Holle entlässt sie und führt sie zum Abschied zu einem Tor, wo Gold auf sie herab regnet und an ihr haften bleibt. Dass sie als »Goldmarie« heimkehrt, weckt den Neid der Mutter, die daraufhin ihre Lieblingstochter in den Brunnen steigen lässt. Doch das faule, mürrische Mädchen versagt bei allen Prüfungen: am Backofen will sie sich nicht die Hände schmutzig machen, dem Apfelbaum verweigert sie ihre Hilfe und auch bei Frau Holle schafft sie es nur einen einzigen Tag fleißig zu sein. Nach einiger Zeit des Faulenzens wird sie von Frau Holle entlassen und, wie zuvor die Goldmarie, zum Tor geführt. Doch statt Gold regnet Pech auf sie herab, die von nun an die »Pechmarie« ist.

Das Pech aber blieb fest an ihr hängen und wollte, so lange sie lebte, nicht abgehen.

Motive, Verwandschaft mit anderen Märchen

Das Motiv der ungleichen (Stief-)Schwestern, von denen die eine benachteiligt und die andere verwöhnt wird, findet sich in ganz ähnlicher Form in Charles Perraults Les Fees, aber auch in Cendrillon ou La petite pantoufle de verre (Perrault) bzw. Aschenputtel (Grimm). Bei Giambattista Basile (Pentameron) gibt es zwei Märchen vom Typ der ungleichen Schwestern, nämlich Die beiden Kuchen und Die drei Feen. In dem russischen Märchen Der Frost (auch Väterchen Frost) ist es eine väterliche Figur mit übernatürlichen Kräften (eben Väterchen Frost), welche den ungleichen Schwestern ihr Schicksal bestimmt. Eine eher höfische Variante, in der die beiden Mädchen Prinzessinnen sind, stammt beispielsweise von d’Aulnoy (L’Oiseau bleu; dt. Der blaue Vogel).

Die Gestalt der Frau Holle (etwa »die Huldvolle«, auch Hulda, Frau Perchta) ist wohl von einer archaischen weiblichen Erdgottheit abgeleitet (möglicherweise von der germanischen Göttin Frigg). Sie lebt in einer »Anderswelt«, in die die Mädchen durch einen Brunnen gelangen, und verschenkt ihre Gaben (Fruchtbarkeit) großzügig nach bestandenen Prüfungen. Eine ähnliche Rolle spielt die Regentrude in Theodor Storms gleichnamigem Kunstmärchen, zu der ein beherztes junges Mädchen hinabsteigen muss (dort durch einen hohlen Baum), bevor ihr Segen über die Menschen kommt.

NEU: Märchenquiz

quiz-bild