Märchenquiz

quiz-bild

Der Bauer und der Teufel

Der Bauer und der Teufel

Das kurze Märchen vom schlauen Bauern und dem dummen Teufel ist ab der 5. Auflage in den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm enthalten (KHM 189). Im Vergleich zu anderen Teufelsmärchen, in denen der Teufel ein ernst zu nehmender Gegenspieler für den Helden ist, erscheint er hier als Tölpel, dessen Dummheit selbst für kleine Kinder offensichtlich ist. Auch ist das Objekt des Pakts mit dem Teufel hier nicht die Seele, sondern der Bauer schließt mit dem Teufel einen Terminkontrakt (neudeutsch: Future) über den künftigen Ertrag seines Ackers. Aufgrund seines Wissens ist es dem Bauern dabei ein Leichtes, den Teufel zu überlisten, sodass man die kurze Geschichte als Gleichnis für den Vorrang der Realwirtschaft gegenüber der Geldwirtschaft lesen kann.

Inhalt

flockenhaus-bauer-teufel

Der Bauer und der Teufel. Illustration Richard Flockenhaus

Ein Bauer hat sein Feld bestellt und will nach Hause gehen. Da sieht er in der Dämmerung mitten auf dem Acker einen Haufen glühender Kohlen. Er geht nachschauen und stellt fest, dass oben auf der Glut ein kleiner schwarzer Teufel sitzt. Ob er auf einem Schatz sitze, will der Bauer wissen, was der Teufel bestätigt. Daraufhin meint der Bauer, dass der Schatz ihm gehöre, da es ja schließlich sein Feld sei, auf dem er liege. Der Teufel, der an dem Schatz nicht sonderlich interessiert ist – schließlich hat er Gold und Silber mehr als genug – schlägt einen Handel vor: der Bauer könne den Schatz haben, wenn er ihm dafür zwei Jahre lang die Hälfte der Erträge seines Ackers überlässt. Der Bauer geht darauf ein, schlägt eine saubere Teilung vor (damit es nachher keinen Streit gibt) und bietet dem Teufel listig die vermeintlich bessere Hälfte an, nämlich das, was über der Erde wächst (was man also sehen kann). Was der Teufel nicht weiß und wenn er’s wüsste, nicht verstünde: der Bauer hat gerade Rüben gesät.

Als die Zeit der Ernte kommt, sieht der Teufel, dass er einen schlechten Deal gemacht hat: sein Anteil besteht aus nichts weiter als welken Blättern. Der Bauer gräbt derweil vergnügt die dicken Rüben aus der Erde. Doch der Handel ging ja über zwei Jahre, also pocht der Teufel darauf, im zweiten Jahr die untere Hälfte zu bekommen. »Mir auch recht«, antwortet der Bauer scheinbar gleichgültig, und sät in aller Ruhe Weizen aus. Zur Erntezeit schneidet der Bauer die vollen Halme bis zur Erde ab, während dem Teufel nur die Stoppeln bleiben. Als er sich ein zweites Mal betrogen sieht, stürzt sich der Teufel in eine Felsenschlucht und lässt sich bei dem Bauern nicht mehr blicken.