Warning: session_start() expects parameter 1 to be array, string given in /homepages/34/d246651710/htdocs/maerchenatlas/wp-includes/plugin.php on line 496
Der Drache | Märchenatlas

Der Drache

Der Drache

Der Drache ist ein Märchen aus Giambattista Basiles Märchenzyklus Pentameron (fünfte Erzählung des vierten Tages). Es beginnt ähnlich wie die Einleitung der Rahmenhandlung der Geschichten aus Tausendundeiner Nacht: Ein grausamer König »rächt« sich an allen Frauen, deren er habhaft werden kann (»raubt ihnen die Ehre« und tötet sie anschließend), weil eine Vertreterin des »schwachen Geschlechts« (immerhin eine Zauberin) ihm seinen Thron geraubt und auf ein entlegenes Lustschloss verbannt hat. Irgendwann gerät er an ein schönes Mädchen, das er nicht zu töten vermag, was allerdings nicht an deren Erzähltalent liegt, sondern an einer Fee, die sie in Gestalt eines Vogels beschützt. Nach der grausamen Einleitung gibt es einen Rollenwechsel: Der eigentliche Held des Märchens ist der Sohn der misshandelten Frau, und als Gegenspielerin tritt die Frau des Königs in den Vordergrund. Diese wiederum hat einen Zwillingsbruder – einen Drachen –, den der Held am Ende töten muss.

Inhalt

Einem grausamen und tyrannischen König wird, während er auf einem entlegenen Lustschloss weilt, von einer Zauberin der Thron geraubt. Er befragt ein Orakel und erfährt, dass er die Zauberin töten muss, um wieder Herrscher in seiner Stadt zu werden. Doch die Zauberin ist ihm überlegen, sodass alle Mordanschläge scheitern. Wütend rächt er sich stellvertretend an allen Frauen aus der Stadt, in der nun die Zauberin herrscht. Jede, die ihm in die Hände fällt, wird von ihm vergewaltigt und anschließend getötet. Schon viele Hundert sind so ums Leben gekommen, als sich ein schönes Mädchen namens Porziella in die Nähe des Lustschlosses verirrt. Auch ihr raubt der grausame König die Ehre, doch als er sie dann erdolchen will, lässt ein Vogel eine Wurzel auf seinen erhobenen Arm fallen, woraufhin dieser zitternd niedersinkt. Dieser Vogel ist in Wirklichkeit eine Fee, die wenige Tage zuvor von Porziella vor einem ihr nachstellenden Satyr gerettet wurde. Unfähig, seinen Dolch mit dem Blut von Porziella zu beflecken, tut der König etwas noch viel Grausameres: er mauert sie in einem Giebelzimmer seines Palastes ein, ohne ihr zu Essen und zu Trinken zurückzulassen.

In ihrer ausweglosen Situation bekommt Porziella Besuch von dem Vogel, der ihr zuvor das Leben gerettet hat. Durch eine kleine Ritze, die sie mit einem Messer in den Boden kratzt, versorgt er sie mit Nahrung. Bald bekommt Porziella ein Kind, einen Jungen, den sie Miuccio nennt. Als Miuccio herangewachsen ist, lässt sie ihn an einem Strick in die Freiheit klettern. Der hübsche Junge fragt in der Küche nach Arbeit, doch da zufällig gerade der Seneschall vorbeikommt, dem der Junge sofort auffällt, wird er kurzerhand zum Pagen gemacht. Der König findet Gefallen an Miuccio, natürlich ohne zu ahnen, dass dieser sein eigener Sohn ist. Der Königin, die einen eigenen Sohn mit in die Ehe gebracht hat, entgeht diese Zuneigung nicht, und so versucht sie, Miuccio aus dem Weg zu räumen. Dabei greift sie, den jähzornigen Charakter ihres Gatten einberechnend, zu einer List: sie erzählt dem König, Miuccio hätte sich gerühmt, Schlösser in die Luft bauen zu können. Als der König Miuccio auffordert, eine Probe seines Könnens zu geben – und gleichzeitig für den Fall der Nichterfüllung mit dem Galgen droht –, ist er verzweifelt. Da kommt der Vogel, der schon seiner Mutter geholfen hatte, auch Miuccio zur Hilfe. Er lässt ihn drei Schlösser aus Pappe bauen, ruft dann drei Greife herbei und bindet diesen die Pappschlösser auf die Rücken. Die Greife fliegen mit den Schlössern durch die Luft, und der König gewinnt durch dieses Schauspiel den Pagen Miuccio noch lieber.

Der Drache, Illustration Warwick Goble

Der Drache, Illustration Warwick Goble

Das bringt wiederum die Königin noch mehr in Rage. Umgehend heckt sie einen neuen Plan aus, eine weitere Aufgabe für Miuccio, die ihm ganz sicher das Leben kosten würde. Ihrem Mann erzählt sie, Miuccio hätte sich erboten, ihm den verlorenen Thron wiederzubeschaffen, indem er der Zauberin, die ihn vertrieben hat, die Augen aussticht. Angesichts der Aussicht auf seinen Thron schiebt der König alle Bedenken beiseite; Miuccio muss, ob er will oder nicht, das Unmögliche wagen und gegen die erbarmungslose Zauberin in den Kampf ziehen. Wieder steht ihm der Vogel bei, der sich auf die Unterstützung vieler anderer Vögel verlassen kann. Eine Schwalbe hat seit langem eine offene Rechnung mit der Zauberin, weil diese mehrmals ihr Nest zerstört hat. Während die Zauberin schläft, lässt die Schwalbe etwas von ihrem ätzenden Kot auf deren Augenlider fallen. Die Zauberin erblindet und läuft panisch gegen die Wände, bis sie stirbt.

Der König ist höchst zufrieden, doch die Königin kocht vor Wut. Für ihren neuen Plan spannt sie ihren Zwillingsbruder, einen Drachen, ein, der auf einem Berg in der Umgebung des Lustschlosses haust. Da sie weiß, dass ihr Mann auf den Schwager überhaupt nicht gut zu sprechen ist, flüstert sie ihm ein, Miuccio wäre genau der Richtige, um den Drachen ein für allemal loszuwerden. Natürlich ist ihre eigentliche Absicht, Miuccio auf diese Weise loszuwerden, denn der Drache ist ein brutales Ungeheuer. Als Miuccio hört, was der König von ihm möchte, rutscht ihm das Herz in die Hose. Wieder kommt ihm der Vogel zur Hilfe. Er gibt ihm ein Kraut, welches er in den Eingang der Drachenhöhle werfen soll. Daraufhin würde der Drache fest einschlafen, sodass er ihn in aller Ruhe in Stücke schlagen kann. Miuccio besiegt auf diese Weise den Drachen, womit die Königin nicht gerechnet hat. Das erweist sich für sie als fatal, denn in ihrem Hass auf Miuccio hatte sie nicht bedacht, was bei ihrer Geburt und der des Drachens ein Astrologe vorhergesagt hatte: in der gleichen Stunde, in der eines der Geschwister stirbt, wird auch das andere sterben. Die Königin spürt das Leben aus ihren Gliedern schwinden, doch es gibt ein Mittel, das sie eventuell noch retten kann: das Blut des Drachens. Der König schickt Miuccio zurück in die Drachenhöhle, und Miuccio gehorcht. Doch der Vogel warnt den Jungen: die Königin würde nie aufhören, ihm nach dem Leben zu trachten, und der König sei es nicht wert, dass er für ihn immer wieder sein Leben riskiert – er hätte schließlich noch nicht einmal bemerkt, dass Miuccio sein eigen Fleisch und Blut ist. Diese Standpauke belauscht der König, und endlich gehen ihm die Augen auf. Die Königin stirbt kurz nach ihrem Zwillingsbruder. Porziella wird aus ihrem Verließ befreit und, trotz der langen Gefangenschaft immer noch schön, die neue Frau des Königs. Miuccio aber heiratet die Fee, die ihm die ganze Zeit über in Gestalt des Vogels geholfen hat.

NEU: Märchenquiz

quiz-bild